"Flucht ist immer eine traumatische Erfahrung“

23.07.2018 11:45

Foto: (v.l.) Katharina Pausch, Brückenprojekt der Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers, Huda Darwish, Inge Lohr, Sozialer Dienst, Rudolf-Schloer-Stift

„Brückenausstellung“ im Rudolf-Schloer-Stift zeigt, wie geflüchtete Frauen und Kinder auf das Leben im neuen Land vorbereitet werden

Beim Blick auf das Bild verschwindet das Lächeln von Huda Darwishs Gesicht. Die Zeichnung aus wenigen Buntstiftstrichen zeigt ein Haus. Statt Wolken ist über der Heimstatt eine Drohne gemalt. Bomben haben in der Heimat ihr Wohnhaus zerstört, berichtet die 28-Jährige. Um ihr Leben zu retten, ist sie zusammen mit Mann und Kind aus Syrien nach Deutschland geflohen. „Alles verloren zu haben, verbunden mit zusätzlicher Bedrohung für Leib und Leben, ist immer eine traumatische Erfahrung“, sagt Sozialpädagogin Katharina Pausch.  Die beiden stehen neben der stilisierten „Brücke“, die seit kurzem im Foyer des Rudolf-Schloer-Stifts aufgebaut ist. Frauen aus Syrien, Afghanistan, Iran, Pakistan und dem Irak haben die Konstruktion aus zwölf Umzugskartons und einer Tapete mit Steinmuster mit Kollagen und selbst gemalten Bildern zu ihren Fluchterlebnissen beklebt. Beschriftete Zettel geben Erfahrungen wieder, auch Hoffnungen und Wünsche haben die Frauen notiert. „Wir fanden, dass das eine gute Idee ist“, sagt Eleonore Maurer vom Bewohnerbeirat der Pflegeeinrichtung Rudolf-Schloer-Stift . Die lebendige Dame mit dem langen grauen Haar hat Parallelen zu ihrem eigenen Leben entdeckt. Während der Kindheit im Krieg war sie weit weg von zuhause auf dem Land untergebracht. Einrichtungsleiter Thorsten Krüger: „Viele unserer Bewohner haben selbst eine Fluchtgeschichte. Deshalb war es uns wichtig, die Bewohner zu fragen, ob sie Interesse daran haben, die Brücke kennenzulernen und bei uns auszustellen, oder ob sie aufgrund eigener Erlebnisse Vorbehalte haben. Unser Bewohnerbeirat war sehr interessiert an dem Projekt, daher sind wir sehr gerne Gastgeber für die Ausstellung zu diesem Projekt.“  Interessierte Moerserinnen und Moerser können die Brückenausstellung noch bis zum 30. August, jeweils in der Zeit von 14.30 bis 17.00 Uhr, im Foyer des Rudolf-Schloer-Stifts, Kranichstraße 1, besichtigen.


Info: Hinter der Aktion steht das Brückenprojekt, das die Grafschafter Diakonie, das Diakonische Werk im Kirchenkreis Moers, in Kooperation mit der Tuwas Genossenschaft am Standort Rheinberg als Teil des Projekts „Tandem“ betreibt. Es wendet sich an geflüchtete Frauen und ihre Kinder im Vorschulalter. Die Mütter werden im Rahmen einer Arbeitsmaßnahme durch die Tuwas Genossenschaft geschult und machen erste Schritte in der für sie fremden deutschen Sprache. Zeitgleich betreuen Pädagoginnen und eine Erzieherin mit traumatherapeutischer Zusatzausbildung die Kinder im selben Gebäude.  So können Kinder und Mütter sich ohne Angst Schritt für Schritt auf ihr neues Leben vorbereiten. Die Mütter auf die Arbeitswelt, die Kinder lernen die Abläufe im Kindergarten, wie Stuhlkreis, gemeinsames Frühstück und Bastelaktionen kennen. „Aufgrund der traumatischen Fluchterfahrung scheuen sich Mütter mit Fluchtgeschichte häufig, ihr Kind in fremde Hände zu geben und die Kinder haben Angst, wenn sie von den Müttern getrennt sind.“ Binnen zwei Jahren haben die Fachkräfte 30 Frauen und 40 Kinder betreut.  

Zurück

Facebook

Aktuelle Stellenangebote

Hier geht es zu den aktuellen Stellenangeboten der Grafschafter Diakonie.

Kurve kriegen

Infos und Bilder gibt es hier.

Flüchtlingshilfe in der Diakonie

Mehr Informationen gibt es hier.